Teilen Sie diese Seite gerne mit einem Klick auf:

Erfolg und ein beobachtbares Phänomen

Ein Phänomen, das ich immer wieder beobachte, hat mich vor ein paar Wochen dazu veranlasst, eine Umfrage zu starten, um die Hintergründe besser zu verstehen: Viele Männer und Frauen, die beruflich und/oder privat bereits viel erreicht haben und ihr Leben insgesamt als gut einstufen würden, empfinden nämlich trotzdem immer wieder eine innere Leere und Langeweile oder ein Gefühl von: “Das kann doch nicht alles gewesen sein! – Da gibt es noch mehr für mich.” Das Bild nach Außen ist zwar das eines glücklichen, erfolgreichen, vielleicht sogar “perfekten” Lebens. Dahinter gibt es aber häufig ein, zwei oder mehrere Lebensbereiche, die nicht oder nicht mehr als erfüllend empfunden werden. Und die Frage drängt sich bei vielen auf: “Wie kann ich mein Potenzial erkennen und leben?”

 

Der eigentliche Schmerzpunkt

In meinen Führungskräfte-Coachings berichteten viele erfolgreiche Männer und Frauen von diesem Phänomen. Häufig kommt eingangs sinngemäß der Satz: “Das ist ja nur Jammern auf höchstem Niveau! – Eigentlich sollte ich dankbar sein für mein gutes Leben”. 

Trotz des Erfolgs gibt es einen bitteren Schmerzpunkt, nämlich: Dem glücklichen Leben hinterherzulaufen und viel dafür zu tun, aber das satte Glück und das Erfüllt-Sein doch nie zu erwischen. 

Kürzlich befragte ich Frauen gezielt zu diesem Thema. Fünfzig Frauen füllten einen Selbstreflexions-Fragebogen aus und beantworteten die offenen Fragen teilweise sehr ausführlich. Viele schilderten auf sehr berührende, vollkommen ungeschminkte Weise ihre Situation und ihren inneren Zustand. Mit zwölf weiteren Frauen führte ich Interviews und schürfte noch etwas tiefer. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmerinnen für die aussagekräftigen Antworten!

Aber nun der Reihe nach, bevor ich zu einem Resümee komme.

 

Wie glücklich und erfüllt fühlen sich erfolgreiche Frauen?

Bei der von mir befragten Anzahl von Frauen handelt es sich zwar nicht um eine statistisch repräsentative Größe oder um verallgemeinerbare Aussagen. Trotzdem ist es interessant, einen prozentuellen Überblick zu geben, wo ich metrische Daten abfragte. Um die Aussagen der Befragten besser zu gewichten, nahm ich eine Wortanalyse vor.

Auf die Frage, wie glücklich und erfüllt sich die Frauen auf einer Skala von 0 bis 10 fühlen (0 = gar nicht, 10 = vollkommen erfüllt), kreuzten knapp 70 % der Befragten an bei 7, 8 oder 9 zu liegen. Also gut bis sehr gut zufrieden zu sein mit ihrem gesamten Leben. 20 % stuften ihre derzeitige Gesamtsituation auf der Skala mittelmäßig ein. 10 % fühlen sich im Moment sehr gefordert und lagen in der Skala unterhalb von 4.

 

Welche Lebensbereiche könnten besser sein? 

Die beiden Bereiche, die eindeutig am häufigsten als Ursache einer latenten Unzufriedenheit genannt wurden, waren Beruf und Partnerschaft.
Mehrfachnennungen waren möglich. 70 % der Befragten gaben an, dass ihr Berufsleben erfüllender sein könnte und 63 % ihre Partnerschaft. 50 % der Befragten gaben an, dass ihre finanzielle Situation besser bzw. unabhängiger sein könnte. 27 % nannten ihre Gesundheit, 23 % ihre familiäre Situation, und 8 % führten sonstige Lebensbereiche an, die sie nicht als erfüllend empfanden (z.B. Freundschaften, Wohnsituation).

 

Was ist das Hauptproblem dahinter?

Immer unter Berücksichtigung, dass der Großteil der befragten Frauen ihr Leben als (eher bis sehr) glücklich und erfüllt einstuften, berichteten sie in der Beschreibung ihrer aktuellen Situation vorwiegend Folgendes:

  1. Viele haben das Gefühl, trotz des Erfolgs irgendwo immer auf der gleichen Stelle zu treten, festzustecken, wie mit gezogener Handbremse unterwegs zu sein und im eigenen Hamsterrad gefangen zu sein. Dieselben Themen wiederholen sich immer und immer wieder in ähnlicher Form. Manche führten diese Situation auf zu viel Aufschieberitis oder auf den inneren Schweinehund zurück. Andere machen sich mit zu hohen Erwartungen und Perfektionismus selbst übermäßig Druck und kommen doch nicht von der Stelle. Dritte nehmen Mitmenschen im Umfeld wichtiger als sich selbst und bringen deshalb ihre eigenen Pläne nicht in die Umsetzung. 

  2. Häufig fehlt die innere Klarheit über das, was sie genau möchten. Sie spüren zwar, dass sie ihre Talente beruflich und/oder privat nicht vollständig leben, wissen aber nicht genau, wie sie diese besser einbringen könnten. Oder sie wissen zwar, was sie möchten, aber Zweifel trüben immer wieder die innere Orientierung. Durch die fehlende Zielklarheit bleibt alles beim Alten oder dem Zufall überlassen.

  3. Eine sehr häufige Antwort auf die Frage war ein Gefühl der Antriebslosigkeit und Energielosigkeit. Viele beschrieben, dass sie körperlich und geistig müde sind. Das reicht von antriebs- und lustlos bis hin zu einem chronischen Gefühl der Erschöpfung. Gepaart ist das meist mit einem Gefühl der inneren Leere, mit Traurigkeit, aber auch mit einem Gefühl der Rastlosigkeit, mit innerer Unruhe, Ungeduld und mit einer Gereiztheit und schnellen Wutausbrüchen, für die sie sich im Nachhinein schämen.

 

Viele hatten das Gefühl, das Potenzial, das in ihnen schlummert, noch nicht zu kennen und/oder noch nicht ausreichend zu leben. Sie vermuten, dass das der Grund sein könnte, weshalb sie sich unrund, unausgeglichen, gereizt, gelangweilt, innerlich leer und/oder häufig müde und erschöpft fühlen.

 

Die innigste Sehnsucht

Bei einer genauen Wortanalyse kam heraus, was sie die Befragten am meisten wünschen, wonach sie sich im Leben am meisten sehnen. Die Fragestellung war offen, die Befragten schrieben ohne Vorgaben das auf, was sie sich am meisten wünschen im Leben.

Platz Nr. 1:  Ein erfüllendes Leben
An erster Stelle wurde ein erfüllenderes Leben genannt. Die Befragten wünschen sich ein Leben, das Sinn stiftet. Sie wünschen sich innig, ihre Talente und Fähigkeiten zu erkennen und/oder zu leben. Und sie wünschen sich Tätigkeiten, mit denen sie zum einen einen wertvollen Beitrag leisten können, und die sie zum anderen per se als erfüllend empfunden werden. Das können künstlerische Betätigungen genauso sein wie der Beitrag zu etwas Gutem, von dem andere Menschen profitieren.

Platz Nr. 2:  Innere Ausgeglichenheit
An zweiter Stelle steht der Wunsch nach Entspanntheit, nach innerer Ruhe und Gelassenheit, nach Ausgeglichenheit, nach innerem Frieden und Zufriedenheit. Die Befragten wünschen sich ausgeglichener und entspannter zu sein, egal wie die Welt im Außen gerade tobt. Sie wünschen sich, mit ihren Emotionen besser umgehen zu können und angemessener in verschiedenen Situationen reagieren zu können.

Platz Nr. 3:  
a) Mehr Freiheit
Auf Platz Nummer 3 in der Wortanalyse kam das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit. Viele wünschen sich, im Alltag, in Entscheidungssituationen und/oder finanziell unabhängiger und freier agieren zu können. Sie wünschen sich weniger Druck und mehr Freiheit und Leichtigkeit.
b) Mehr Selbstliebe
Gleich viel Nennungen bekam die Selbstliebe, der Selbstwert. Viele wünschen sich mehr Selbst-Wertschätzung, mehr Zeit für sich selbst, mehr Selbstbewusstsein, weniger Zweifel ihre eigene Person betreffend, sondern mehr Selbstliebe.

 

Resümee

Erfolg wird in unserer Gesellschaft immer im Zusammenhang mit Zielerreichung definiert und mit Geld und Anerkennung als Maßeinheiten gemessen. Dieser Erfolg muss aber noch lange nicht als erfüllend und sinnvoll erlebt werden. 

Ist ein Erfolg, der nicht erfüllt, ein Erfolg?

Von echtem Erfolg sollten wir erst sprechen, wenn er wirklich auch ein inneres, sattes Wohlbefinden, ein Gefühl der Lebendigkeit und der Ausgeglichenheit, sowie das Gefühl, einen sinnvollen Beitrag zu leisten, beinhaltet. Kurz: Wenn wir das Gefühl haben, wir haben unser Potenzial entdeckt und leben es voll und ganz.

Ich bin davon überzeugt: 

Erst wenn wir unser Potenzial, unsere Fähigkeiten und Talente entdecken, auspacken und mit der Welt teilen, stellt sich echter Erfolg ein. Ein Erfolg, der innerlich satt macht und zutiefst erfüllt.

 

Lebe Dein Potenzial

Als Resümee auf diese Umfrage habe ich ein Online-Programm LEBE DEIN POTENZIAL erstellt, weil ich dieses Phänomen schon so lange beobachte und weil ich gerne Nägel mit Köpfen mache.

.
Diese Online-Begleitung unterstützt DICH (in meinen Programmen duze ich die Teilnehmer*innen):
.
  1. Klarheit und Orientierung für die nächsten Schritte und Entscheidungen zu finden
  2. Deine größere Lebensvision zu erkennen
  3. Deine noch ungelebten POTENZIALE zu entdecken und auszupacken
  4. die hinderlichen emotionalen, gedanklichen, gewohnheitsmäßigen, traumatischen, von Ahnen übernommen und selbst gestrickten Blockaden fundiert aufzulösen, um…
  5. JETZT durchzustarten in das Leben, das Du Dir ersehnst und das Du als erfüllend empfindest (auch wenn Du im Moment vielleicht noch nicht genau weißt, was es ist).
 
Start des Online-Kurses: Montag 16. Mai 2022.
Es gibt 10 Module im Zeitraum von 3 Monaten. Dazu gibt es Lektionen, Übungen, Visions- und Transformations-Unterstützung.
Die Live-Calls finden montags statt und werden aufgezeichnet.
 
Dein Selbst-Bewusstsein und Deine Beziehungen werden garantiert davon profitieren, weil die Inhalte wirken und weil Du das Erlernte ein Leben lang anwenden kannst. 😊
 
Ich freue mich, wenn ich auch Dich begleiten darf, Dein Potenzial zu erkennen und zu leben. 
 
 
******
 
Dr. Verena Kusstatscher
Business-Coach, Unternehmensberaterin, Universitätslektorin, Ausbilderin von Führungskräften und Berater*innen.
 
 
.
 
 

Teilen Sie diese Seite gerne mit einem Klick auf: